„Der Botschafter der Sterne“ von Baoshu

„Der Botschafter der Sterne“ ist ein Roman aus dem Trisolaris-Universum, eine von Cixin Liu autorisierte Fortsetzung der Trilogie. Hinter dem Pseudonym Baoshu steckt Li Jun, ein Schriftsteller und großer Fan der Bücher von Cixin Liu.
Ich war sehr gespannt auf diese Fortsetzung, vor allem, da am Ende der Trisolaris-Trilogie im Grunde abgeschlossen war. Weiterlesen

„Die Erfindung von Alice im Wunderland – Wie alles begann“ von Peter Hunt

Ohne Zweifel ist „Alice im Wunderland“ ein Klassiker der Kinderliteratur. Der lustige Nonsens begeistert seit Jahrzehnten sowohl Kinder als auch Erwachsene.
In seinem Buch „Die Erfindung von Alice im Wunderland – Wie alles begann“ begibt sich Peter Hunt auf eine charmante Art und Weise auf die Spuren der Entstehung der bekannten Geschichte über Alice.
Weiterlesen

„Später“ von Stephen King

Ein Protagonist, der tote Menschen sehen kann, ist heutzutage in Büchern und Filmen nichts schockierendes mehr. Trotzdem schafft es Stephen King mal wieder meisterhaft eben so eine Figur in einen spannenden und kurzweiligen Plot einzuspannen.
Jamie Conklin erzählt in „Später“ im Rückblick über seine Kindheit und die Zeit als Teenager. Er sieht die Geister von Menschen kurz nach ihrem Tod, und dabei kann er ihnen Fragen stellen, die diese immer wahrheitsgemäß beantworten müssen. Weiterlesen

„Montecrypto“ von Tom Hillenbrand

Ed Dante ist ein Privatermittler mit dem Schwerpunkt Finanzen. Der Engländer ermittelt in San Francisco und Umgebung. Bei seinem neuen Fall geht es vermutlich um mehrere Milliarden, so genau kann es jedoch keiner sagen, denn das Geld hat Gregory Hollister gehört, einem reichen Start-up-Unternehmer. Hollister ist bei einem Unfall verstorben. Nach seinem Tod wurde eine digitale Schnitzeljagd aktiviert, bei der jeder mitmachen kann. Gesucht wird ein Vermögen in Bitcoins. Und schon bald interessieren sich nicht nur ein paar Nerds für den Schatz, sondern auch Medien und Behörden. Weiterlesen

„Trauma – Kein Entkommen“ von Christoph Wortberg

„Trauma-Kein Entkommen“ ist der erste Teil einer neuen Trilogie aus der Feder von Christoph Wortberg um die Mordermittlerin Katja Sand.
Katja und ihr Assistent ermitteln in zwei Todesfällen, in deren Katja vermeintliche Parallelen sieht. Beide Personen sterben auf eine Art und Weise, die jeweils mit ihren früheren Traumata zusammenhängt. Weiterlesen

„Der Zirkus von Girifalco“ von Domenico Dara

Sommer in Kalabrien. Im kleinen Ort Girifalco soll das Fest des heiligen Rocco gefeiert werden. Dann taucht zufällig ein Zirkus auf, der spontan für ein paar Tage bleiben will. Und plötzlich erfüllen sich die Wünsche einiger Bewohner und das Dorf und die Gemeinschaft verändern sich zunehmend.
Ich habe wohl falsche Erwartungen an dieses Buch gehabt. Ich bin weder mit der Erzählweise, noch mit den Figuren warm geworden. Eigentlich ist das Dorf der Protagonist des Buches, und es gibt sieben bis zehn Personen, zwischen deren Geschichten ständig gewechselt wird. Der Autor widmet jeder Person eine bis zwei Seiten und schon geht es weiter mit jemand anderem. Das ist zwar ganz schön, da so ein Bild von der Gemeinschaft und dem Stadtleben gezeichnet wird, aber ich fand das zu wenig um die Personen wirklich kennenzulernen. Da ist Archidemu, der philosophische Botschaften vom Sonnensystem bekommt. Der hypersexuelle Venanziu, von dem wir ganz genau erfahren, was in seiner Hose los, und dessen Kapitel ich fast durchweg abstoßend fand. Dann noch Angeliaddu und Caracantulu… Es fiel mir schwer die Namen auseinander zu halten, auch weil ich keine der Personen wirklich interessant fand. Die kurzen Kapitel machten es mir schwer, mir ein Bild von ihnen zu machen. Nach 100 Seiten taucht auch endlich der Titelgebende Zirkus in der Stadt auf, und mit ihm noch mehr Personen die das Leben der Stadtmenschen durcheinander wirbeln.
Die Themen im Buch sind aktuell: Diskriminierung von Behinderten, von Alleinerziehenden von vermeintlich Anderen. Neid und Missgunst, Tod und ein verschwundenes Kind. Schwere Themen eingepackt in ein nach außen nettes Dorfleben.
Die Sprache ist poetisch und zuweilen philosophisch märchenhaft. Der Plot hat mich leider nicht unterhalten und hinterlässt keinen positiv bleibenden Eindruck.

HIER geht es zur Seite des Verlages, sowie zu weiteren Infos.
Autor: Domenico Dara
Erscheinungsdatum: 04.03.2021
Verlag: Kiepenheuer&Witsch
ISBN 978-3-462-05461-3

„Schlagfertig“ von Michael Traindt

„Schlagfertig“ von Michael Traindt ist mein erstes Selbsthilfebuch. Der unterhaltsame Untertitel „wie man Gespräche im Job meistert und Familienfeiern überlebt“ hat mich direkt angesprochen, da er andeutet, daß dies kein trockenes Sachbuch werden könnte.
Erwartet habe ich eine Art Leitfaden, wie man in einem Gespräch blöde und freche Sprüche kontert. Ich wurde aber positiv überrascht, denn das Buch bietet so viel mehr. Weiterlesen

„Böses Blut“ von Robert Galbraith (J.K.Rowling)

„Böses Blut“ ist der fünfte Teil der Krimireihe um den Detektiv Cormoran Strike und seine Partnerin Robin Ellacott.
Strike und Robin nehmen sich einen sogenannten Cold Case vor, einen über 40 Jahre alten Fall der nie geklärt wurde. 1974 ist Margot Bamborough spurlos verschwunden und ihre Tochter möchte jetzt herausfinden, was damals passiert ist.
Der Fall ist schwierig, da viele der Zeugen nicht mehr vernehmbar sind, verschwunden oder verstorben sind.
Strike und Robin versuchen nach und nach Margots Leben und ihre letzten Tage zu konstruieren. Weiterlesen

„Das war die schönste Zeit“ von Jane Sanderson

Dan und Alison sind zwei frisch verliebte Teenager in Sheffield im Jahr 1978.
Musik definiert ihre Beziehung, neue Bands die sie beide mögen, Texte, die ihnen wichtig sind und die sie mit dem anderen teilen.
Doch Dan weiß nicht alles von seiner Freundin, deren Mutter Alkoholikerin ist, und deren Elternhaus kein liebevolles Heim ist. 30 Jahre später leben Alison und Dan, beide Anfang Fünfzig, auf verschiedenen Kontinenten. Per Twitter sind sie zaghaft in Kontakt, und wieder ist es die Musik, die sie zueinander bringt. Weiterlesen